top of page

Weibliche A Jugend: Minimalziel in der Meisterrunde verfehlt

JSG Mundenheim/Rheingönheim unterliegt Mainz Bretzenheim knapp

Im dritten und letzten Spiel der Meisterrunde trafen die Mädels der JSG Mundenheim/Rheingönheim in einem Auswärtsspiel auf die TSG 1846 Mainz-Bretzenheim. Für den weiteren Fortgang in der A Jugend Bundesliga war das Spiel ohne Bedeutung. Beide Vereine hatten ihre ersten beiden Spiele jeweils verloren. Der Wunsch des Mundenheimer Trainers war dennoch, wenigstens mit einem Spielgewinn die Runde abzuschließen.

Die mitgereisten rd. 50 Fans aus Mundenheim konnten es gleich erkennen: in Mainz hat König Karneval das Zepter übernommen. Vor einer Rekordkulisse von insgesamt 350 überwiegend verkleideten Zuschauern herrschte von Anfang an eine Mega-Stimmung. Eingeheizt von einem Mix aus klassischer Schunkel-Karnevalsmusik und modernen Klängen aus den Boxen ging es dann nach einem professionell moderiertem Einlaufen der Mannschaften zur Sache.

Die JSG erwischte den besseren Start und konnte in der ersten Hälfte der ersten Halbzeit einen 4 Tore Vorsprung herausspielen. Danach kamen die Gastgeberinnen besser ins Spiel und glichen bis zur Halbzeitpause zum 12:12 aus.

In der zweiten Halbzeit umgekehrtes Spiel: Mainz Bretzenheim zog davon und konnte bis zur 40. Minute einen 4 Tore Vorsprung herausspielen. Die JSG konnten bis kurz vor Schluß auf 1 Tor verkürzen. Mit noch 8 Sekunden auf der Uhr nahm die JSG ihre letzte Auszeit. Der dann besprochene Spielzug sollte dann aber nicht den erhofften Ausgleich bringen.

Am Ende verliert die JSG das Spiel mit 31:30. Der Wunsch von Marcus Muth bleibt für diese Saison leider unerfüllt.

Schade für alle unserer Mädels, besonders aber für die, die altersbedingt im nächsten Jahr nicht mehr in der A Jugend spielen dürfen. Unter anderem sind dies Marlis Mader und Johanna Benz, die immer wieder mit ihrem Einsatz und ihren Treffern dazu beigetragen haben, dass es die Mannschaft so weit gebracht hat.

Schade auch deshalb, weil sich die Mannschaft selbst mit vielen unnötigen technischen Fehlern, nicht genutzten Chancen wie ein vergebener 7 Meter Wurf und unzureichender Rückwärtsbewegung um einen möglichen Sieg gebracht hat.

Schade auch, dass dieses Ergebnis gefühlt durch die Entscheidungen des Schiedsrichtergespanns zustande kam. Bei konsequenter Anwendung des Regelwerks auf beiden Seiten (insbesondere die legendäre Schrittregel, aber auch den Ausführungen zum Griff in den Wurfarm oder Stoßen von hinten) hätte das Spiel sicherlich einen anderen Verlauf genommen. Hätte hätte Fahrradkette...

Jetzt bleibt, dieses Spiel abzuhaken und an den nicht wegzudiskutierenden, bekannten Schwächen weiter zu arbeiten.

Einen großen Dank an die mitgereisten Fans, die die Mannschaft hörbar und mit großer Energie unterstützt haben. Nicht zuletzt aber gilt auch ein großes, fettes Dankeschön an die Mannschaft selbst. Ihr habt trotz allem gekämpft und Euer Bestes gegeben!!!

In die Trefferliste für die JSG konnten sich eintragen Mira Bender (9), Marlis Mader (7), Johanna Benz und Jula Koopmann (je 4), Lena Gantner (3), Melina Greene, Kiana Mohr und Marietta Tigl (je 1). Für die TSG 1846 Mainz-Bretzenheim trafen Amy Joy Blümel (10), Alissa Katarina Werle (7), Marie Thierfelder und Katharina Labitzke (je 4) sowie Lisa Kohrt, Greta Karoline Spieß und Katharina Korth (je 2).

Mit diesem Spiel ist die Saison in der A Jugend Bundesliga für die JSG Mundenheim/Rheingönheim beendet. Das nächste Spiel in der Oberliga ist am 25.2. in Wörth.

JSG Ahuuuu



159 Ansichten

Comments


bottom of page