JSG mD1 beim Mohr Junior Cup


Am vergangenen Sonntag fuhr unsere mD1 zu ihrem ersten richtigen Test nach der Coronapause.

In Forst (Baden) wurde trotz der großen organisatorischen Herausforderungen der Mohr Junior Cup durchgeführt. Vorneweg: Es war schön zu sehen, dass auch in den heutigen Zeiten ein Turnier mit vielen Jugendmannschaften möglich ist und es sogar Spaß machen kann.


Durch den momentan üblichen, jedoch nicht einberechneten Stau bei Bruchsal warf unsere verspätetet Ankunft schon im Vorhinein seinen Schatten auf das Turnier. Doch die Turnierleitung reagierte souverän und schaffte es schnell durch Spielplanänderungen das Turnier mit den gemeldeten Mannschaften starten zu lassen.


Positiv war dabei natürlich für uns, dass wir alle unsere Gegner beobachten konnten.


Leider hatte dies nur wenig Effekt und unsere mD1 musste gleich das erste Spiel gegen den Gastgeber TV Forst mit 8:13 abschenken. In diesem Spiel gegen den späteren Turniersieger war der Mannschaft deutlichst anzumerken, dass ihr über die letzten Monate die Wettkampferfahrungen fehlten. Fehlpässe, Fehlwürfe und falsche Entscheidungen wechselten sich ab und der Lichtblicke waren es nur wenige. Training ist doch etwas anderes als echte Wettkampfsituation.


Im zweiten Spiel konnte die Mannschaft sich mit einem 10:7 gegen die TSG Dossenheim durchsetzen. Auch hier agierte die Mannschaft nicht so, wie man es von ihr gewohnt ist. Trotzdem war die Leistung eine Steigerung zum ersten Spiel und der Sieg zumal die Fahrkarte ins Halbfinale.


Im diesem Halbfinale musste man sich mit der körperlich stärksten Mannschaft aus Pforzheim/Eutingen messen. In allen Bereichen zeigte unsere mD1 in diesem Spiel ihre beste Leistung und war bis zum Ende auf der Gewinnerstraße. Leider war kurz vor Schluss des spannenden und wirklich guten Spiels eine ominöse Schiedsrichterentscheidung für einen unentschiedenen Spielstand verantwortlich. Die Leistung der Mannschaft hätte es in diesem Spiel verdient gehabt belohnt zu werden. Das anschließende Siebenmeterwerfen ging dann verloren. Aber hier stand ja auch nicht mehr die Leistung, sondern das Glück im Vordergrund.


Im letzten Spiel um Platz drei und vier ging es gegen die JSG Rot-Malsch. Hier startete man zum ersten Mal nicht mit der ersten Sieben. Jetzt sollten unter anderem die jüngeren Spieler zeigen, ob sie mit dem alten Jahrgang mithalten können. Und das taten sie. Die Partie blieb lange offen und unser JSG konnte die Partie ausgeglichen gestalten. Vier Minuten vor Ende stand dann die Stammformation auf dem Platz, aber leider schaffte es diese nicht das Ruder zu unseren Gunsten herumzureißen. So ging auch dieses Spiel knapp mit 6:5 verloren.


Insgesamt konnte unser Team also nur eines der vier Spiele gewinnen. Trotzdem landete man so auf einem guten vierten Platz. Immerhin deutlich vor dem anderen hier angetretenen Pfalzligisten Landau/Land.

Wichtig war an diesem Tag jedoch nicht das Ergebnis, sondern die Wiederheranführung der Jungs an die Wettkampfsituation. Und dieser Zweck wurde in jedem Fall erfüllt.

Wichtig wird jetzt weiterhin sein, die Mannschaft auf Rundenmodus zu bringen und gut vorbereitet in die Schwere und lange Pfalzligarunde einzusteigen.


Du bist Besucher Nr.
seit 19.12.2018
©
by JSG Mundenheim-Rheingönheim